Hirschfeld baut Serie weiter aus

Am achten Spieltag stand das Auswärtsspiel bei der Reserve des SV Mülsen St. Niclas auf dem Plan. Bisher tat man sich dort häufig sehr schwer, was nicht zuletzt auch am Kunstrasenplatz liegt. Dieses Mal ließen die Hirschfelder jedoch nichts anbrennen und kamen zu einem ungefährdeten 5:0 (2:0) Sieg, mit dem man nicht nur die nächsten drei Punkte sichert, sondern auch im achten Spiel der Saison dreifach punktet.

Aufgrund der Personalsituation stellte sich die Mannschaft quasi von selbst auf. Trotzdem war jedem Weiß-Grünen anzumerken, dass es heute keine Alternative zum Sieg gibt. Hinten gewohnt sicher konnte man zunächst einige gute offensive Aktionen kreieren. Es dauerte auch keine zehn Minuten ehe der Ball das erste Mal im Mülsener Netz zappelte. Nach einem Foul legte sich Röttgen den Ball zum Freistoß zurecht und nagelte das Leder aus zentraler Position unter die Latte (9.). Das gab dem Team ein bisschen mehr Ruhe. Trotzdem wurden zu viele Bälle weit geschlagen oder Abspiele kamen zu ungenau. Dass die Gastgeber offensiv nichts Zählbares produzieren konnten, lag an der überragenden Defensive inklusive Torhüter Seltmann, der das, was auf sein Gehäuse kam, sicher parieren konnte. Hirschfeld war sehr bemüht, das zweite Tor nachzulegen, um noch mehr Sicherheit zu gewinnen und frühzeitig auf die Siegerstraße einzubiegen.
Mitte der ersten Halbzeit setzte dann auch Schällig seine erste Duftmarke, sein Abschluss von halblinks aus dem vollen Lauf wurde vom Torhüter aber gerade noch gegen die Latte gelenkt. Besser machte er es dann kurz vor Halbzeitpause. Pötzsch setzte einen Schuss von außerhalb des Strafraums an die Latte. Den Abpraller brachte Schällig dann in Mittelstürmer-Manier im Tor unter (42.). Er hatte kurz vor der Pause sogar noch die Chance auf ein weiteres Tor, doch sein Kopfball ging am gegnerischen Gehäuse vorbei. Somit ging es mit der 2:0 Führung in die Pause.

In der zweiten Hälfte übernahmen die Gäste immer mehr die Oberhand. Durch weiterhin konsequente Zweikampf-Führung verhinderten sie, dass Mülsen offensiv gefährlichen werden konnte. Das dritte Tor fiel dann nach einer Stunde und wieder nach einem ruhenden Ball. Auch hier postierte sich Röttgen, sodass alle dachten, er führt den Freistoß aus zentraler Position aus. Er legte allerdings Pötzsch den Ball auf, der zum 3:0 verwandelte (60.). Jetzt war die Gegenwehr der Hausherren komplett gebrochen und nur kurze Zeit später zappelte wieder das Netz der Gastgeber. Dieses mal passte Nötzold im richtigen Moment auf Heine, der alleine auf den Torhüter zulief und abgeklärt zum 4:0 verwandelte (64.).
Obwohl das Spiel bereits entschieden war, blieben die Hirschfelder offensiv gefährlich und wollten noch das ein oder andere Tor erzielen. Allerdings wurden dabei noch mehrere gute Chancen ausgelassen, um die Führung zu erhöhen. Zum Teil wurden aber auch Abspiele verpasst oder kamen ungenau. Kurz vor Schluss konnte sich Schällig noch zum zweiten mal in die Torschützenliste eintragen. Nach guter Kombination über links flankte Heine vors Tor. Der Ball ging durch die Abwehr und fiel vor die Füße unseres Goalgetters, der wieder einmal richtig stand und mühelos zu seinem 14. Saisontor einschob (82.). Bei diesem Ergebnis blieb es auch und so steht am Ende ein verdienter und souveräner Auswärtssieg.

Fazit: Hirschfeld hat in dieser Saison sicherlich schon bessere Spiele abgeliefert. Trotzdem konnte man sich wieder einmal auf die defensive Stabilität und offensive Stärke verlassen. Somit hat man noch einmal Selbstvertrauen tanken können bevor sich am nächsten Sonntag der ungeschlagene Tabellenzweite aus Oberlungwitz zum Topspiel in der Hirschfeld-Arena vorstellt.

Aufstellung: Seltmann – Hendel (C), Wandelt, Groß – Schwarz, Dobkowitz (35. Heine), Nötzold, Hoffmann, Pötzsch – Röttgen, Schällig
Tore: 0:1 Röttgen (9.), 0:2 Schällig (42.), 0:3 Pötzsch (60.), 0:4 Heine (64.), Schällig (82.)
Karten WGH: 3 x Gelb
Zuschauer: 15

Spiel auf fussball.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.