Mit Moral und Kampf zum Heimsieg

Am sechsten Spieltag empfingen unsere Herren den ACL Zwickau in der Hirschfeld-Arena. Bei gutem Fußballwetter und hervorragend präpariertem Platz waren die äußeren Bedingungen geschaffen, um den vierten Heimsieg in dieser Saison einzufahren. Allerdings fielen für das Spiel insgesamt acht Spieler aus, sodass Trainer Georgi auf einigen Positionen improvisieren musste. Trotz dieser Personalsorgen und zwischenzeitlichem Rückstand kämpften die Hausherren im Stile eines Spitzenteams bis zuletzt und belohnten sich am Ende mit dem sechsten Sieg im sechsten Spiel.

Der erste Durchgang begann für Hirschfeld recht gut. Man nutzte die gesamte Breite des Spielfeldes und zeigte einige ansehnliche Kombinationen. Es war dem Team allerdings anzumerken, dass es einige Ausfälle kompensieren musste und in dieser Konstellation noch nicht zusammen gespielt hat. Somit entstanden vereinzelt ungewöhnlich große Lücken oder die Abstimmung passte nicht. Auch der Spielaufbau war teilweise zu behäbig und es wurde zu viel hintenrum gespielt, was mitunter zu gefährlichen Situationen führte. Die Gäste konnten daraus jedoch keinen Nutzen ziehen und brachten den Ball nicht gefährlich auf das Hirschfelder Tor. Doch auch bei den Hausherren waren Torgelegenheiten Mangelware. So kam nur Hartmann im Strafraum zum Abschluss, der aber leider über das Gehäuse ging. Es dauerte eine halbe Stunde bis die Gastgeber zum ersten Mal jubeln konnten. Ein Abstoß wurde von Schällig auf Röttgen verlängert, der kurz verzögerte und mit Übersicht Schällig schickte. Dieser behielt vor dem Tor die Ruhe und schob überlegt zur Führung ins lange Eck ein (32.). Dies brachte etwas mehr Ruhe und Sicherheit in die Aktionen der Hausherren, die sich dennoch in der Offensive schwer taten und sich nicht wie sonst gefährliche Chancen erspielten. Unglücklicherweise kamen die Gäste kurz vor der Pause dann unerwartet per Foulelfmeter zum Ausgleich (43.), sodass es mit einem 1:1 in die Kabinen ging.

Die zweite Halbzeit begann denkbar schlecht. Nach einem Freistoß ging Zwickau in Führung (53.). Jetzt mussten die Hirschfelder zeigen, dass sie nicht nur spielen, sondern auch kämpfen können. Das taten sie auch. So setzten sich die Hausherren in der Zwickauer Hälfte fest und kamen jetzt auch besser in die Zweikämpfe. Da der Gastgeber jetzt offensiver spielte, eröffnete das in einigen Situationen den Gästen die Möglichkeit, Konter einzuleiten. Doch auch hier wurde Pfleger nicht ernsthaft geprüft. Die Hausherren rannten jetzt an und die Torchancen wurden immer besser. Zunächst zog Seltmann von links ab, danach hielt der Keeper einen platzierten Schuss von Röttgen. Hirschfeld gab nicht auf und glaubte daran, in diesem Spiel zumindest einen Punkt mitzunehmen. Zehn Minuten vor Schluss war es dann endlich soweit. Dobkowitz geht auf außen bis zur Grundlinie. Seine Flanke wird von Schällig auf Röttgen weitergeleitet, der abtaucht und per Kopf den vielumjubelten Ausgleich erzielt (81.). Direkt im Anschluss hatte Schällig die Möglichkeit nach einer Unstimmigkeit in der Zwickauer Hintermannschaft seine Farben wieder in Führung zu bringen. Sein Abschluss wurde aber auf der Linie geklärt. Hirschfeld blieb dran und gab sich mit dem Unentschieden nicht zufrieden, obwohl sie nach einem taktischen Foul jetzt auch noch in Unterzahl spielen mussten. Die Belohnung kam in den Schlussminuten durch zwei Tore von Schällig. Zunächst schweißte er mit einer Volleyabnahme eine Flanke von Röttgen zur verdienten Führung in die Maschen (90.). Wenig später nutzte er das Tohuwabohu in der Gästeabwehr, die den Ball nicht klären konnten. Er blieb hartnäckig und spitzelte den Ball zum 4:2 Endstand ins Tor (90. +3).

Fazit: Trotz der vielen Ausfälle lieferte Hirschfeld eine ordentliche Leistung ab. Solche Spiele muss man gewinnen, wenn man oben dran bleiben will. Dies hat das Georgi-Team eindrucksvoll bewiesen und ist gewappnet für das Topspiel nächsten Sonntag gegen den Tabellendritten. Bleibt zu hoffen, dass sich bis dahin die Personalsituation wieder etwas entschärft.

Aufstellung: Pfleger – Hendel (C), Fliegner, Dobkowitz – Alber, Hartmann, Nickisch, Hoffmann, Röttgen – Schällig, Seltmann
Tore: 1:0 Schällig (32.), 1:1 (43.), 1:2 (53.), 2:2 Röttgen (81.), 3:2 Schällig (90.), 4:2 Schällig (90. +3)
Karten WGH: 1 x Gelb, 1 x Gelb-Rot
Zuschauer: 40

Spiel auf fussball.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.