Überragender Heimsieg!!!

Hirschfeld bleibt eine Heimmacht! Das musste heute auch die zweite Vertretung vom SV 1861 Kirchberg schmerzlich erfahren. In einem überragenden Spiel fertigte man die Sieben-Hügel-Städter, die bis dahin noch Chancen auf den Aufstieg hatten, mit 5:0 ab und macht so weiter Boden in der Tabelle gut.

Der Gast präsentierte sich technisch gut, war ballsicher und versuchte spielerisch dem Hirschfelder Tor nahe zu kommen. Hirschfeld hielt kämpferisch dagegen und fand immer wieder Lösungen, um offensiv gefährlich zu werden. Nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Schmidt (12.) spielten nun J. Seltmann und Nötzold als Stürmer. Sie konnten einige Bälle behaupten und die Mitspieler einsetzen. Dadurch konnte die eigene Abwehr rausrücken und die Räume eng machen.
Die erste Chance hatte Dobkowitz, der sich einen Ball selbst erkämpfte, jedoch den anschließenden Lupfer zu hoch ansetzte. Da war der Fuß anscheinend noch nicht richtig justiert. Auch ein Versuch von J. Heymann den herausgeeilten Gäste-Keeper mit einem Schuss aus weiter Entfernung zu überwinden, gelang nicht. Hirschfeld durfte auch nicht zu offensiv spielen, da sonst das Risiko bestand, in einen gefährlichen Konter zu laufen.
Libero Flechsig dirigierte seine Abwehr um Gündel und Groß, die ihre Gegenspieler aggressiv und kompromisslos bearbeiteten und so nicht viel Zwingendes zuließen. Im Tor strahlte Pfleger wieder die gewohnte Sicherheit aus, indem er jeden Ball, der auf das Tor kam, festhielt.
In der 28. Minute wurde der Gastgeber dann für sein gutes Spiel belohnt. Nötzold setzte sich auf der rechten Seite durch, ging bis zur Grundlinie und spielte mustergültig auf J. Seltmann, der im Rückraum gelauert hatte und dem Torhüter keine Chance zur Abwehr ließ. Im Folgenden hatte Hirschfeld noch eine heikle Situation zu überstehen, als der Schiri, der insgesamt keine einheitliche Linie hatte, bei einem Foul statt Elfmeter nur Freistoß für Kirchberg pfiff. Da sonst nichts Nennenswertes mehr passierte, blieb es beim 1:0 zur Pause.

In der Kabine waren sich alle einig, dass keine großen Veränderungen nötig waren. Die Einstellung stimmte und wenn man an die erste Halbzeit anknüpfen konnte, war hier auch der Sieg drin. Allerdings brauchte Hirschfeld nach Wiederanpfiff ein wenig, um wieder in die Zweikämpfe zu kommen und sowohl offensiv gefährlich zu werden als auch defensiv den Gegner vom eigenen Tor fernzuhalten. So ergaben sich einige Halbchancen der Gäste, die jedoch letztendlich nicht erfolgreich waren. Der Gastgeber suchte weiter seine Chancen in der Offensive und schloss aus fast jeder Position ab. Dabei wollten sie auch den nassen und somit schnellen Rasen nutzen.
In der 62. Minute konnte Hirschfeld dann auf 2:0 erhöhen: J. Seltmann schirmte einen Ball ab und passte auf Hoffmann, der von der Strafraumkante ins rechte Eck traf. Das gab weiteren Aufwind und die Beine, die aufgrund der hohen Laufarbeit schon einigermaßen schwer geworden waren, wurden wieder leichter. Der Gegner schien von der Hirschfelder Spielweise überrascht zu sein und fand keine Mittel, um zum Anschlusstreffer zu kommen. Im Gegenteil. Hirschfeld erhöhte die Führung sogar noch. Diesmal war es Dobkowitz, der in einer unübersichtlichen Situation den Ball behauptete, allein auf den Torhüter zulief und wie im letzten Spiel eiskalt einnetzte (77.). Jetzt wurde der Sieg immer wahrscheinlicher; aber anstatt sich auszuruhen oder den Vorsprung zu verwalten, wollte Hirschfeld eher das vierte Tor schießen und somit die letzten Zweifel beseitigen. Lediglich vier Minuten nach dem 3:0 legte Wächter dann auch nach und schloss nach einer Ecke aus Nahdistanz zum 4:0 ab (81.).
Die Zuschauer konnten ihren Augen kaum glauben, dass man hier den Tabellendritten dermaßen abspeiste. Es war Hirschfeld aber jetzt auch wichtig, kein Gegentor mehr zu bekommen und zum erst zweiten Mal überhaupt in dieser Saison zu Null zu spielen. Mittlerweile hatte der Trainer auch einige Umstellungen vorgenommen, sodass D. Hendel jetzt als Libero fungierte und Flechsig als gelernter Stürmer noch etwas für sein Torkonto tun konnte. Dies ließ er sich nicht entgehen und markierte mit einer feinen Einzelleistung den 5:0-Endstand (89.). Durch Nötzold, der den Ball aus kurzer Distanz per Kopf nicht im Tor unterbringen konnte, als auch Flechsig, der am Torhüter scheiterte, gab es noch zwei sehr gute Chancen, die Führung weiter auszubauen. Nach drei Minuten Nachspielzeit pfiff der Schiedsrichter ab und die Mannschaft ging in die Fankurve, ließ sich von den begeisterten Zuschauern feiern und zelebrierte ihr mittlerweile obligatorisches „Zicke-Zacke“.

Fazit: Der Sieg gegen Kirchberg war eine beeindruckende Mannschaftsleistung und auch in der Höhe vollkommen verdient. Man hat gesehen, dass die Form der letzten Spiele kein Zufall war und Hirschfeld auch gegen stärkere Teams bestehen kann. Die nächste Chance den Heimnimbus zu verteidigen, gibt es am nächsten Sonntag, 21.05.17 um 15 Uhr, wenn der Rückrunden-Erste Wildenfels beim Rückrunden-Zweiten Hirschfeld zu Gast ist.

Aufstellung: Pfleger – Flechsig, Gündel, Groß – Dobkowitz, D. Hendel, Schmidt (12. J. Seltmann, 65. Wächter), J.Heymann, Hoffmann – Nötzold, Marco
Tore: 1:0 J. Seltmann (28.), 2:0 Hoffmann (62.), 3:0 Dobkowitz (77.), 4:0 Wächter (81.), Flechsig (89.)
Zuschauer: 20

Spiel auf fussball.de

Bilder (zum Vergrößern anklicken):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.