Ärgerliches Remis

   18. März 2013   Kommentare deaktiviert für Ärgerliches Remis

Zum ersten Heimspiel der Rückrunde, welches jedoch aufgrund der Platzverhältnisse in Kirchberg ausgetragen wurde, musste sich der 1.FC Weiß-Grün Hirschfeld nach schwacher Schlussphase mit einem 2:2 gegen den FSV Silberstraße/Wiesenburg begnügen. Dabei konnte Trainer Lutz Meichsner wieder auf Heymann, Heigel und Remtisch bauen, welche für Langosch, Seltmann und Franke (Gelbsperre) ins Team rückten.
Nach kurzer Findungsphase auf beiden Seiten nahmen die Gastgeber das Heft in die Hand und erspielten sich einige Chancen, welche jedoch nicht konsequent genug genutzt wurden. Dabei wurde die unsichere Gäste-Abwehr mehrfach in Schwierigkeiten gebracht, doch immer war der Abschluss zu ungenau. So dauerte es bis zur 28. Minute, ehe der Ball im Netz zappelte: nach schönem Zuspiel von Flechsig düpierte Heymann die Gäste-Abwehr und brachte den Ball im Tor unter – keine Chance für Keeper Wolf, welcher den Ball zwar noch berührte, den Treffer aber nicht verhindern konnte. In der Folge wurden die Hirschfelder vor allem durch Freistöße gefährlich, konnten ihr Überlegenheit aber nicht in Zählbares ummünzen, sodass die Gäste sicherer wurden. Glück hatten die Gastgeber kurz vor der Pause, als Zimmermann allein vor Hendel auftauchte, jedoch aus kurzer Distanz deutlich verzog.
Im zweiten Durchgang zeigte die Mannschaft aus Silberstraße von Beginn an, dass sie mit dem Zwischenstand nicht zufrieden war. Hirschfeld hatte zunächst Mühe, sich zu befreien und die starke Offensive der Gäste, die nun zur Entfaltung kam, vom eigenen Tor fern zu halten. Mitten in eine dieser Drangphasen hinein gelang der zweite Treffer: nach Heigel’s Freistoß konnte Schwinger mühelos Richtung Tor köpfen, traf jedoch die Latte. Routinier Flechsig schaltete am schnellsten und tunnelte Torwart Wolf, der dabei nicht gut aussah (58.). Mit der Zwei-Tore-Führung im Rücken fokussierten sich die Gastgeber fortan auf die Defensivarbeit, wurden aber immer wieder durch Konter gefährlich. Schließlich war es ein korrekter Platzverweis (70.) nach absolut unnötiger Aktion von Gündel, der die Heimmannschaft völlig aus dem Konzept brachte. Die Gäste witterten  ihre Chance und hatten zunächst Pech, dass sie mehrfach nur das Aluminium trafen bzw. am Gehäuse vorbei schossen. Belohnt wurde dagegen eine Einzelaktion des zuvor eingewechselten Söllner, welcher -nach in dieser Situation desolater Defensivleistung der Hirschfelder- das Geschenk zum Strafstoß dankend annahm. Günthel verwandelte sicher (75.) und glich nach erneuter Unordnung bei den Gastgebern zum 2:2-Endstand aus (83.) – in beiden Fällen keine Chance für Keeper Hendel, der alles hielt, was zu halten war. Den Schlusspunkt markierten noch einmal die Gastgeber durch einen Eckball, welcher jedoch nichts einbrachte: als Langosch zum Nachschuss ansetzte, wurde das Spiel vom starken Unparteiischen beendet.

Bis zur 70. Minute kann man von einer soliden Leistung mit einigen guten Aktionen sprechen. Besonders in der ersten Halbzeit wurde mit viel Biss und Laufbereitschaft agiert, auch spielerisch konnte man zufrieden sein. Die Schlussphase jedoch war jenseits von Gut und Böse. Vor allem was die Ordnung betrifft, aber auch mental und kämpferisch hätte da deutlich mehr kommen müssen. Für das Auswärtsspiel in Reinsdorf/Vielau muss diesbezüglich eine Leistungssteigerung her, um die Punkte mitzunehmen.

Hirschfeld mit: HendelGündel, Heigel, Schwinger, GroßBagehorn (C), Graube (65. Langosch) – Remtisch, Heymann (28.), SchmidtFlechsig (58.)